ZDRK  Medalie
   Aktuelle Infos
 aus der Kaninchenzucht
     und Organisation



DKL. Widder schwarz
                       

ÜBERSCHÄTZUNG VOM EIGENEN EGO

Es gibt Menschen die von sich so eingenommen sind, dass Sie sich für  Ämter bewerben, wofür Sie vollkommen ungeeignet sind, da Ihnen das fachliche Wissen und die Qualifikation total fehlt.

 Ist es der Geltungsdrang in der Öffentlichkeit  anerkannt zu werden, oder um Aufmerksamkeit zu werben, für die Wertschätzung die bisher ausgeblieben ist.

In den meisten Fällen geht die Überschätzung der eigenen Person immer in die falsche Richtung, denn es fehlt an der entsprechenden Ausbildung und Erfahrung,um ein Amt Pflicht bewusst zu erfüllen.

Am Ende der Ausflüge auf schwankenden Balken, stürzen Sie meistens ab und das Debakel ist groß und endet mit Spott und Gelächter. Darum überlegt euch im Vorfeld, ob Ihr die Anforderung auch bewältigen könnt, oder nur um anderen eine Gefälligkeit zu erweisen, bevor ihr den Ausflug in unbekanntes Terain wagt.

"Schuster bleib bei Deinen Leisten". 

 Ableitner

                 
                   
Vereinsmeister-Kaninchen  2018

                                   

1, Vereinsmeister Leonhard  Wörner Deut. Riesen  weiß 385,5Punkte

2, Vereinsmeister Richard  Häringer Deut. Riesen  Grau 384,5 Punkte

3, Vereinsmeister Richard Häringer D. Riesen grau  weiß 384,5 Punkte




War das das Hauptthema auf der BRS in Halle ?  Schade  !!!!!!

            Gibt es noch ein Vereinsleben nach altem Brauch. ?????

In letzter Zeit ist in den Kaninchenzuchtvereinen zu beobachten, dass es zu Gruppenbildungen kommt, zwischen den
passiven und aktiven Mitgliedern sowie  unter den Clubzüchtern. Die aktiven Züchter sowie Clubmitglieder streben
nur noch nach Punkten und Meistertiteln mit ihren Tieren, wobei das Vereinsleben leidet.
All diese positiven Tugenden und die Tradition sind in mehreren Vereinen abhanden gekommen, da die Einigkeit 
und der Zusammenhalt nicht mehr vorhanden sind.  Werden die Vereine in dieser derzeitigen Form auf die Dauer 
bestehen, oder wird es jetzt Zeit nach zu denken und die alten Tugenden wieder auf leben zu lassen.
Hand aufs Herz, wo werden noch Weihnachtsfeiern im Stil der Vergangenheit  mit Christbaum und Kinderbescherung abgehalten. ??? Oder Spenden an Bedürftige zur Weihnachtszeit übergeben.
In früheren Jahren wurde großer Wert gelegt für aktive oder passive Mitgliederein entsprechendes Vereinsleben 
zu gestalten, was heute nicht mehr in vielen Vereinen praktiziert  werden kann, da die Mitglieder fehlen, die diese
Aufgaben übernommen haben. 
Es ist daher schwierig eine Lösung zu finden, für die Pokal- und  Punktejäger,als auch für die passiven Mitglieder 
die jahrelang den Verein unterstützt haben aber aus Altersgründen die aktive Zucht beendet haben. Wenn beide 
Gruppen wieder auf einander zugehen, dann kann auch eine Einigung erzielt werden.Die Rassekaninchenzucht ist eine Leistungszucht und deshalb sind die jährlichen Bewertungen der Kaninchen in den Vereinen ein wichtiger Bestandteil 
für die Züchter, wie erfolgreich die Nachzucht war.   Eine Bewertung für die vereinsinterne Meisterschaft kann auch auf der Tischbewertung oder Lokalschau stattfinden, wo die Möglichkeit für die  Jugend und der älteren Züchtern besteht mit 
geringeren Aufwand, teilzunehmen ohne große Entfernungen, die mit hohen Kosten verbunden sind.
Durch den ständigen Rückgang der aktiven Züchter sowie dem Ausscheiden der älteren Mitglieder, sind  die Vereine gezwungen sich abzumelden bzw. aufzugeben.Eine überwiegende Zahl der aktiven Züchter in den Vereinen sind  auch Mitglieder in Spezialclubs, diese können aber nach der Vereinsaufgabe keine Tiere auf den Club tätowieren, da diesen 
die Zulassung fehlt.
In einigen Landesverbänden haben die Clubs schon seit einigen Jahren eigene Tätonummern, um dort  die Tiere
zu tätowieren. Man darf sich nicht wundern, wann diese Forderung auch in Bayern akut wird, eine gültige Kennzeichnung 
der Tiere über die Clubs zu bekommen.Sollte diese Forderung Wirklichkeit werden, ist unser bisheriges Vereinsleben 
in großer Gefahr.

Dez. 2018    Franz  Ableitner




Die letzten  drei

     

Es war schon eine schmerzhafte Entscheidung die Tiere abzuschaffen aber was hift es,
wenn die Gesundheit nicht mehr
mit macht.


                                                                                                               Fürstenfeldbruck,  Dezember 2017

Nach über  40 Jahren Aktiver-Rassekaninchenzucht beende ich diese, zum Jahreswechsel 2017 aus gesundheitlichen Gründen und fehlender Motivation.Rassekaninchen nur für die Ausstellungen zu züchten und anschließend mit Hoher  Bewertung  zu  schlachten, das ist und kann nicht das Ziel eines Züchters sein .

Es war eine schöne und erfolgreiche Zeit, die ich in Erinnerung behalten werde, mit allen Höhen und Tiefen.

Den Züchterkollegen  speziell in meiner Rasse wünsche ich weiterhin alles alles Gute und Freude mit den 
Tieren, dass die Rasse der Dkl. Widder schwarz auch in Zukunft auf den Ausstellungen vertreten ist.

Mit freundlichen  Züchtergrüßen

Franz  Ableitner





                 
 
                  


                                   


 Die Rassekaninchenzucht und           

                                „Ihre Funktionäre“

 
Sehr geehrte Züchterfrauen und Züchter,


in der Vergangenheit hat sich im Vereinsgeschehen bei den Rasse-Kaninchenzüchtern einiges verändert und dazu meine Stellungnahme aus der Sicht eines Züchters ohne Ehrenamt.

Aufgefallen ist, dass sehr unterschiedliche Personen bei den Vereinsvorständen als auch bei den weiteren Amtsinhabern vorhanden sind. Die erste Gruppe sympathische Damen und Herren mit einer entsprechenden Allgemein- Bildung  und einer angesehene Position im Berufsleben.
Mit diesen Voraussetzungen werden die Vereine von diesen Personen ehrenamtlich geführt, was sich für die aktiven Züchter und passiven Mitglieder  positiv auswirkt. Zu erkennen ist dieser Führungsstil mit einer Umsicht im gesamten Ablauf des Vereinsgeschehens. Der Kassenbericht wird detailliert allen 
Mitgliedern zur Einsicht vorgelegt ohne wenn und aber, die Terminabstimmung zum Jahresprogramm
wird mit den Mitgliedern gemeinsam besprochen und festgelegt. All diese Punkte die im Vorfeld bei den Mitgliedern Gehör finden, sind ein Beitrag für ein harmonisches Vereinsleben, das für die Freizeitge-
staltung das „A“ und „O“ ist. Erkennbar ist in diesen Vereinen, dass  die Mitglieder ihren Vorstand unterstützen und mit ihm zusammen arbeiten, was sich in den gelungenen Ausstellungen bzw. Veranstaltungen wider  spiegelt. Diese Vorstände sind auch bereit während Ihrer Amtszeit einem jüngerem fähigen Mitglied, egal welchen Geschlechts, einen Einblick in die Tätigkeit des Vereinsvorstands zu gewähren, um später das Amt  übernehmen. Wenn diese Punkte in die Praxis umgesetzt werden, wird es keine Probleme im Fortbestand bei den Kaninchenzuchtvereinen geben.

Die zweite Kategorie  unter den Vorständen sind die Personen die im Leben nicht die entsprechende Wertschätzung  erfahren konnten und deshalb versuchen Sie es, bei den Vereinen einen Posten zu ergattern um ihr eigenes „EGO“ aufzuwerten. In der Regel sind in diesen Vereinen meistens auch mehrere Personen die einen  Anspruch für das Amt des Vorstands anmelden. In einer geheimen Wahl wird durch einfache Mehrheit, mit den Stimmen der Mitglieder entschieden, wer der neue der Vorstand  für die kommende Amtsperiode wird, der zukünftig  im Verein das Sagen hat. Diese Abstimmungen haben aber in der Regel immer einen bitteren Nachgeschmack, denn  der Kandidat  der nicht die Mehrheit der Stimmen  bekommen konnte, erweist sich später als Oppositionsführer, mit  dem Versuch den Verein zu spalten und seine Anhänger neu zu formieren. In der Vergangenheit ist es mehrmals vorgekommen, dass der unterlegene Kandidat einen eigenen neuen Verein gegründet hat, wo der jetzt endlich das Sagen hat In diesen Vereinen werden überwiegend die Entscheidungen im Alleingang vom Vorstand entschieden, ohne Einbindung der Mitglieder, was natürlich die Unstimmigkeiten der Mitglieder zufolge hat und die Harmonie im Verein erheblich stört.Werden diese Entscheidungen egal welcher Art von den Mitgliedern nicht kommentarlos angenommen, dann kommt die  Drohung des Vorstands, wenn mein Vorschlag nicht akzeptiert wird, dann könnt ihr euch einen anderen Vorstand suchen.!! Die nächste Alternaive vom Vorstand lautet, die Amtszeit beträgt nur noch ein Jahr. Wenn aber diese Amtszeit zu Ende ist und Neuwahlen anstehen, dann wollen diese Funktionäre nichts mehr wissen von Ihrer ausgesprochnen Drohung. Ob der derzeitige Amtsinhaber , wieder  für das Amt des Vorstands kandidiert , ist überhaupt keine Diskussion mehr, wenn es um Macht und Ansehen geht .Bei dieser Neuwahl gibt es nur noch einen Kandidaten der per Handzeichen für das Amt des Vorstands gewählt wird.
Nicht alle Mitglieder sind mit dem Kandidaten einverstanden, sie erteilen aber das Handzeichen zur Wahl, damit Sie keine Nachteile im Verein bekommen. Diese Personen werden bei uns in Bayern „ Duckmauser“ genannt denen  fehlt der Mut, Ihre persönliche Einstellung öffentlich bekannt zu geben. Leider wird bei den Neuwahlen zur Vorstandschaft, nie der Versuch unternommen, bei nur einer, 
Bewerbung eine geheime Wahl per Stimmzettel durchzuführen. Aus diesem Ergebnis kann dann der Gewählte entnehmen, wie beliebt bzw. anerkannt er bei den Mitgliedern tatsächlich ist. Es ist ein großer persönlicher Verlust, wenn ein Vorstandsmitglied  nur das Vertrauen  für eine Amtszeit  von den Mitgliedern bekommt, denn damit wird zum Ausdruck gebracht, dass die Züchter eine Veränderung fordern. Mit  großen Worten und nichts dahinter  werden  diese Funktionäre in höhere  Posten befördert und als geeignet befunden, denn von dieser Ecke kommt keine Kritik am Führungsstil der Obrigkeit. Dass aber die Aktivitäten durch diese Entscheidungen in der Organisation darunter leiden wird hingenommen Hauptsache wir haben unsere Ruhe und entscheiden was wir für richtig halten. Ob das im Sinne der Züchter ist, wird nicht beachtet. Hauptsache die Beiträge werden pünktlich bezahlt Für  diese Funktionäre  die das  geschafft haben, eröffnen sich Möglichkeiten, von denen sie bisher nur geträumt haben. Die Teilnahme bei Verbands-
tagungen, mit Aufwandsentschädigungen  für Anreise und Übernachtungen usw. ohne direkte Aufgabe 
am Versammlungsgeschehen, als Statisten und Komparsen zur Füllung der Versammlungsräumlich-
keiten. Über die Presse  werden wir Mitglieder Informiert, dass an der Landesverbandstagung  lediglich 140 Mitglieder von 20.000 gemeldeten Mitgliedern teilgenommen haben. Daran ist zu erkennen, wie viele Züchter an den Landesverbandstagungen Tagungen überhaupt noch interessiert sind. Anlässlich dieser Veranstaltungen werden Kosten verursacht die mit dem Zuchtgeschehen nur noch wenig zu tun haben. Von den jeweiligen Vorstandschaften werden die einzelnen Jahresberichte vorgetragen, um die Züchter darauf vorzubereiten, dass es unumgänglich wird im kommenden Jahr die Beiträge und Ausstellungsgebühren zu erhöhen. Eine korrekte Aufstellung über Gewinn und Verlust zu einer Landes-
schau bzw. Bundesschau werden wir Züchter niemals bekommen. In den Gesamtabrechnungen dieser Großschauen werden die einzelnen Beträge so eingesetzt, um den  tatsächlichen  Gewinn entsprechend
zu verschleiern, es könnte ja der Verdacht aufkommen, dass es nicht notwendig war, die Meldegebühren vorher zu erhöhen.

Im  Mai  2016   Ableitner

 
  




                                                                    
                                 
               


Vereinsmeister vom B 151 Weilheim   Kaninchen-Geflügel-Tauben  2014

Grascops als Kaninchenfutter  
Lieferanschrift :  
 

Futtertrocknung  Ketterschwang eG
Landstraße 35  87656 Germaringen
Tel. 08344-8169  Fax 08344-8239  
100 kg ca. 25.00 €  2016

       
                                            
           Jungtiere  2015                                                                                             Häsin mit  Jungtiere  2015


 Bilder von der Jubiläumsschau 100 Jahre Kleintierzuchtverein
 B 151 Weilheim   5.-6.  Nov. 2011
 



                                      Am Tag der Bewertung
     




                                  Wir sind auch  dabei

                                      
                                            Stimmt das Gewicht

                                             Insgesamt wurden 943  Kleintieren bei der Schau ausgestellt in allen Sparten.

Eine Ausnahme auf dem Gebiet der Kleintierzucht wurde in den Hochlandhallen in Weilheim zum 100 Jährigen Vereinsjubiläum präsendtiert
mit hervoragenden Rassetieren in den Sparten > Kaninchen ,Tauben,Geflügel  und Ziervöge <  so daß für alle Liebhaben der Kleintiere eine
interressante Ausstellungen geboten wurde.
Auf  den Bildern ist zu erkennen mit wieviel Ergeiz und sorgfallt die Halle dekoriert wurde um den Besuchern  ein Bild zu vermitteln wie in der
heutigen Zeit die Kleintierzucht als Freizeit-Hobby  von den Züchtern aller Sparten  durchgeführt wird.
 





               
                       250 Kaninchen

 
   
   
                           
                                 
Tauben in der Foliere

     
             
                            Hallenansicht  während der Schau
         

           In ca. 3 Stunden nach Schauende wurde die Halle
            dank vieler Helfer in den Urzustand versetzt.